Gravieren, Abtragen

Alle gängigen Metalle, Werkzeugstahl, Edelstahl, Aluminium, Messing, Titan und Edelmetalle können mit unseren EVOTECH Laser-Geräten graviert, sowie auf ein Grundmaterial aufgebrachte Deckschichten abgetragen werden.

   Beispiel: Abtragen von schwarz
   eloxiertem Aluminium 



Anlassen

Auf bestimmten Materialien, wie Titan, Edelstahl, Eisenmetallen und Stählen kann durch Anlassen eine kontrastreiche, schwarze Markierung erzeugt werden. 

           Beispiel: Kontrastreiche
           Anlassbeschriftung 



Aufschäumen, Karbonisieren

Viele Kunststoffe sind mit dem Laser beschriftbar. Selbst Kunststoffe, die für die Wellenlänge von 1064nm „durchsichtig“ sind, d.h. die das Laserlicht nicht absorbieren, können durch geeignete Beimischungen, wie z.B. Pigmente oder Additive zu lasergeeigneten Werkstoffen werden.

Ob ein bestimmter Kunststoff mit dem Laser aufgeschäumt, verfärbt, ausgeblichen oder karbonisiert werden kann, testen wir gern für Sie. Denn das Material und die Anwendung bestimmen das Verfahren, welches zum Einsatz kommt. Durch Vorversuche mit dem jeweiligen Werkstück und unserer Erfahrung können wir die geeigneten Prozessparameter schnell und zuverlässig für Sie bestimmen.

                Beispiel: Verfärben  
                von Kunststoffen



Markieren in der Tiefe

Gravur
Die hohe Leistungsdichte des gepulsten Faserlasers kann genutzt werden, um Material lokal an der zu beschriftenden Stelle abzutragen. Es wird dabei aufgeschmolzen und verdampft. Es entsteht eine je nach Liniengröße mit dem Auge oder einer Lupe sichtbare bzw. spürbare Vertiefung. Die Gravur kann dabei, je nach Bearbeitungsgeschwindigkeit und Laserleistung, an der Oberfläche oder in die Tiefe geschrieben werden.

Wird Metall mit langsamer Geschwindigkeit und hoher Laserleistung beschriftet, erscheint die Gravur dunkel und vertieft. Aber auch eine für das Auge weiß erscheinende Gravur ist möglich. Sie entsteht durch die diffuse Lichtreflektion, wenn das Material nur minimal aufgeraut wird.  

Abtragen
Werden auf einem Grundmaterial aufgebrachte, verschiedenfarbige Lack- Folien- oder Deckschichten durch den Laser entfernt, spricht man von „Abtragen“. Dieses Verfahren wird angewendet, wenn z.B. ein hoher Kontrast erwünscht ist. So wird bei einem farbig eloxierten Aluminium nach Abtrag der Eloxalschicht das darunter liegende Aluminium sichtbar.  

Markieren ohne Materialabtrag

Anlasseffekt
Soll das zu beschriftende Werkstück nur oberflächlich gekennzeichnet werden, kann der sogenannte Anlasseffekt genutzt werden. Der Laser erwärmt lokal die Oberfläche des Materials. Diese Fläche reagiert dabei mit dem Luftsauerstoff und erzeugt je nach Laserleistung (Wärme) die bekannten Anlassfarben für Stahl. 

Markieren von Kunststoffen

Verfärbung
Kunststoffe werden bei der Laserbeschriftung durch chemische Reaktionen verfärbt. Die entstehenden Farben hängen vom Material und den beigefügten Zusatzstoffen ab. Die Oberfläche des Werkstücks bleibt bei der Verfärbung unbeschädigt.

Aufschäumen
Einige Kunststoffe, wie beispielsweise PVC, neigen dazu an der zu markierenden Stelle aufzuschäumen. Dazu werden sie durch die Temperatur des Lasers aufgeschmolzen, der im Material vorhandene Kohlenstoff verdampft. Die entstehenden Gasbläschen bleiben beim Abkühlen im Material und bilden eine fühlbare Schicht auf dem Werkstück, die hell erscheint.

Karbonisieren
Helle Kunststoffe können hingegen „karbonisiert“ werden. Das Material verbrennt lokal an der markierten Stelle, der entstehende Ruß erzeugt die Dunkelfärbung.  

Gravieren
Abtragen
Anlassen
Aufschäumen
Karbonisieren